Hausbauvorschriften 2017

Im Jahr 2017 werden die Hausbauvorschriften verschärft

clause-684510_640Die Zinsen befinden sich immer noch auf einem Rekord-Tief. Noch gibt es Grundstücke zu kaufen, auch wenn die Preise für diese mittlerweile ganz heftig gestiegen sind. Doch auch alte Gebäude, die bereits 30 und mehr Jahre alt sind und „nur“ renoviert werden müssten, sind ebenfalls noch viele auf dem Immobilienmarkt.

Doch eine Nachricht erschreckt alle, die sich mit dem Gedanken befassen, eines dieser Projekte aufzunehmen: Ab Januar 2016 gelten verschärfte Auflagen hinsichtlich der Heizung und der Wärmedämmung. Dies wird die Kosten für eine Neubau- oder Sanierungsmaßnahme steigen lassen. Einziger Lichtblick: Die KfW hat angekündigt, ab April 2016 auch höhere Kredite zu gewähren. Allerdings gelten hierfür nach wie vor bestimmte Vorgaben, um die KfW-Kredite in Anspruch nehmen zu können.

Was ändert sich alles für die Bauherren?

Die Energiemenge, die für Heizung und Warmwasser aufgebracht werden darf, beträgt nur noch drei Viertel von dem, was bisher veranschlagt wurde. Es handelt sich hierbei um den Primärenergiebedarf. Dieser berücksichtigt auch die Energiequellen, die für seine Deckung in Anspruch genommen werden. Werden erneuerbare Energien mit herkömmlichen kombiniert, halten sie den Wert niedriger.

Jedoch gibt es ausreichend Modelle, die diese Kombination zulassen. Auch die Art des Heizkessels, des Heizens, aber auch einer hochmodernen Wärmepumpe können diesbezüglich zum Ziel führen. Ebenso ist die Wärmedämmung eines Neubaus betroffen. Sie muss rund 20% besser sein als bisher. Dies gilt aber nicht für Sanierungsprojekte.

Mit welchem Betrag die Änderung der Bauvorschriften zu Buche schlagen wird, darüber sind sich die Fachleute nicht ganz einig. Jedoch bestätigen alle, dass das Bauen dadurch definitiv teurer werden wird. Dies gilt auch für Baugrundstücke. Da diese mittlerweile in vielen Gemeinden ehemals landwirtschaftlichen Flächen abgetrennt und umbenannt werden, führt zu einer zusätzlichen Erhöhung, da dadurch Fläche wegfällt, die zur Lebensmittelversorgung gebraucht würden. Dies führt zur einer weiteren Erhöhung der eigentlichen Grundstückspreise und Erschließungskosten.

Änderungen bei der KfW-Kredit-Vergabe

Wie bisher auch, fördert die KfW Energie-effiziente Neubauten. Doch müssen diese ab Januar 2016 einen maximalen Energiebedarf von 55 % der 2015 zugrunde gelegten Werte erreichen dürfen. Dann allerdings kann ein Kredit durch die KfW ab April 2016 bis zu € 100.000 betragen.

Natürlich werden auch Sanierungsprojekte weiterhin durch die KfW gefördert. Jedoch weiß man dort auch, dass sie die besagten 55% nicht erreichen können. Wer sich mit einem solchen Projekt befasst, sollte direkt bei der KfW auf der Website nachschlagen oder dort anrufen, um die Informationen direkt vom Fachberater zu erhalten.